Fahrbahnteile

Die folgende Tabelle gibt an, welche Fahrbahnteile für Carrera 160 lieferbar waren. Heutzutage sind vor allem Kurve 2 und Kurve 3 gesucht, rar und entsprechend teuer. Auch das Impuls-Fahrbahnstück für den Racing-Computer bzw. elektronischen Rundenzähler und das Anschlußstück für die Service-Station sind nicht leicht zu finden. Ein Fragezeichen steht hinter der Existenz der Sprungschanze.

Art.-Nr.BezeichnungAnzahl
pro Packung
MaßeErläuterungen
63500Kurve 0/902Außendurchmesser 27 cm-
63501Kurve 0/454Außendurchmesser 27 cm-
63502Kurve 1/454Außendurchmesser 45 cm-
63503Kurve 2/454Außendurchmesser 63 cm-
63504Kurve 3/454Außendurchmesser 81 cm-
63510Standardgerade4Länge 21,5 cm-
635111/3 - Gerade1Länge 7,2 cm-
635121/4 - Gerade1Länge 5,4 cm-
63514Fahrbahnwechsel2Länge 21,5 cmimmer paarweise verwenden
63520Anschlußstück1Länge 21,5 cm-
63547Sprungschanze1Lange 21,5 cmExistenz unklar
63551Steilkurve 1/454Außendurchmesser 45 cmmit oder ohne Aussparungen am
Kurvenrücken (für Querverbinder zu Steilkurve 2)
63552Steilkurve 2/454Außendurchmesser 63 cm-
63585Impuls-Fahrbahnstück1Länge 21,5 cmzum Anschluß des Racing-Computers
oder des elektronischen Rundenzählers
63588Anschlußstück für Service-Station1Länge 21,5 cm-

Verschiedene Systeme im Vergleich

von Frank Bonitz

Carrera 160Faller-AMSTomyTyco / MattelLife-Like
Schienenbreite in mm9080757676
Slot-Abstand in mm453435,538,538,5
Abstand der Stromleiter in mm131514,5--
Slot-Tiefe in mm445--
Slot-Breite in mm2,51,52--
Größter Kurvenradius in cm40,5273830-

Bei Faller gibt es noch eine Besonderheit: die Schienen mit braunem Rand besitzen nur einen ca. 3 mm tiefen Slot. Die Angaben zu Tyco / Mattel und Life-Like sind von Umpfis's Homepage. Man sieht, daß von allen je hergestellten Systemen die Carrera 160

hat. Außerdem haben die Stromleiter der Schienen eine hervorragende elektrischen Verbindung untereinander, was Zwischeneinspeisungen entbehrlich machen kann. Erwähnenswert ist noch, daß sich an die Anschlußschiene die großen Carrera-Regler mit dynamischer Bremse ohne irgendwelche Modifikationen anschließen lassen - auch das ist im H0-Bereich ohne Beispiel.

Die großzügigen Abmessungen und die weiten möglichen Radien des Bahnmaterials erhöhen den Fahrspaß mit Magnetautos ganz gewaltig, besonders wenn man mit getunten Exemplaren mit niedrigohmigen Ankern unterwegs ist, die wirkliche Raketen sind. Oft wird bemängelt, man könne mit Magnetautos nicht driften. Sie tun es doch, wenn auch mit schmalem Grenzbereich. Voraussetzung ist allerdings, daß man ein wirklich großzügiges Streckenlayout mit einer richtig langen Geraden und einigen weiten Kurven vorsieht.

Zwei Eigenarten besitzt die Carrera 160 aber doch: Die Stromleiter ragen bei einigen Schienen (meistens bei den Kurventeilen) verhältnismäßig weit über die Fahrbahn. Außerdem ist der Abstand der Stromleiter geringfügig kleiner als bei den Schienen anderer Hersteller. Zu beachten ist, daß der Auf- und Abbau nicht so einfach wie bei anderen Bahnen funktioniert. Die Zapfen verbinden die Schienen zwar sicher, brechen aber auch bei unsachgemäßer Handhabung gerne ab. Hier ist Gefühl und Vorsicht gefragt.

Die oben angegebenen Maße zeigen eindrucksvoll das King Size-Format der Carrera 160 unter den H0-Systemen. Während es für zwei sehr breite Magnet Cars auf den anderen Systemen schon mal ganz eng werden kann, verbleibt auf der 160 reichlich Raum zwischen zwei Fahrzeugen. Das gleiche gilt für den Abstand von Reifen zur Außenkante der Schiene, so daß hier auch auf der äußeren Spur in Kurven noch etwas Platz zum Driften bleibt. Auch in den weiten Kurvenradien, Garant für Magnet-Fahrspaß, ist Carrera mit beeindruckenden 81 cm Außendurchmesser bei der Kurve 3/45 nicht zu toppen. Da kommt einzig noch Tomy mit der 15"-Kurve (= 76 cm) mit.

Was also fährt jetzt wie auf der Carrera 160 ?

auch von Frank Bonitz